HOME       BANDS        CD-KRITIKEN         MUSIK         KONZERTE         LOCATIONS         ABOUT
  pyramusic
        Musik in Karlsruhe
 CD-Kritiken
      Keine Ahnung, welche Karlsruher Alben gut sind und welche nicht? Wir kriegen's raus!

Nicht "irgendwas"... oder doch?

Eva Croissants erstes Album

Als "irgendwer" kam sie zu "The Voice of Germany" (TVoG) und ließ mit ihren eigenen Songs die Jury aufhorchen. Es reichte nur bis zu den Live-Shows, trotzdem veröffentlicht Eva Croissant (die wirklich so heißt) ihr erstes Album "Du bist nicht irgendwer" auf dem Label regioactive.de. Ein guter Anfang… aber leider hält der positive Eindruck nicht zu lange an.Eva Croissant

Sanfte Eintönigkeit

Beim ersten Durchhören lässt sich schnell feststellen, dass jedes Lied eigentlich gleich klingt. Ein sanftes Gitarren-Intro, meist gezupft, mündet im etwas (aber wirklich nur etwas) kräftigeren Refrain, wo Percussion und Bass dazu kommen. Generell klingt das nicht schlecht, aber nach Track 5 von 12 wird die Musik doch eintönig. Dazu kommt natürlich noch Evas klare Stimme, die in einzelnen Momenten sogar an die der Frontfrau von Silbermond in "Das Beste" erinnert, aber leider eben nur vereinzelt. Ansonsten klingt Eva meist doch zu jung und sanft, um der wenig abwechslungsreichen Musik genug stimmlichen Nachdruck zu verleihen.

Sie scheut sich nicht vor Wörtern wie "Hartz IV"

Stattdessen kann die 22-jährige Singer-Songwriterin mit ihren tiefgründigen Texten überzeugen. Obwohl die meisten Lieder von Liebe handeln, sind noch nur wenige typische Schnulzen auf dem Album. Stattdessen zeigt Eva ein Händchen für einfallsreiche Formulierungen und besonders der bissige Humor wie in "Nimm dein Leben in die Hand" steht ihr gut: "Wenn du noch weiter 'ne ruhige Kugel schiebst, dann wird deine Zukunft 'nen Namen haben, Pass auf dass du dir nicht den Kopf anschlägst; an der Tür steht Hartz IV im goldenen Rahmen". So kritisch der Text auch ist, leider fehlt den Songs auch hier der musikalische Nachdruck.

Fazit: Eva Croissant liefert mit "Du bist nicht irgendwer" kein innovatives, aber ein solides erstes Album. Die Musik ist ruhig und unverschnörkelt, nach Kurzem aber eintönig. Ihre Songs leben von facettenreichen Texten, die von Erfahrungen erzählen und zum Nachdenken anregen. Wer von "TVoG" ihren Song "Dein Herz trägt Felsen" kennt und mag, für den ist das Album auf jeden Fall zu empfehlen, andere Musik wird darauf aber nicht zu hören sein.

 

(2195 Zeichen mit Leerzeichen)